Werden Zahnarztbesuche bald teurer?

20. Juni 2011   •   Kommentare deaktiviert für Werden Zahnarztbesuche bald teurer?   

Dank der neuen Gebührenordnung werden Zahnbehandlungen nach Schätzungen der privaten Krankenversicherungen schon bald bis zu 20 Prozent teurer werden berichtet jüngst die Tageszeitung „Die Welt“.

Werden Zahnarztbesuche bald teurer?Nach Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherungen (PKV) werden die Kosten sogar mehr als doppelt so stark steigen wie vom Bundesgesundheitsministerium vorhergesagt. Anlass für die Warnung ist die Überarbeitung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).

Sie ist die Basis, auf der Zahnärzte mit Privatpatienten abrechnen. Von dem Anstieg seien aber nicht nur Privatversicherte betroffen, sondern auch Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen. Denn bekommen gesetzlich Versicherte mehr als nur die Standardversorgung, wird diese Behandlung ebenfalls auf Grundlage der GOZ abgerechnet.

Das Bundesgesundheitsministerium erwartet, dass die Zahnärzte mit dem neuen Abrechnungsverzeichnis etwa sechs Prozent mehr Honorar bekommen. Das wären etwa 345 Millionen Euro. Der PKV-Verband schreibt dagegen in einer Stellungnahme zum Entwurf für die Neufassung der Gebührenordnung: „Realistisch erscheint die Annahme eines Anstiegs um mindestens 14 Prozent.“

Am Ende könnte das Honorar sogar um fast 20 Prozent steigen. Dass die Privatversicherer eine mehr als doppelt so hohe Steigerung voraussagen, liegt daran, dass Zahnärzte bei Privatrechnungen einen gewissen Spielraum haben. Sie können den Gebührensatz, der zur jeweiligen Behandlung gehört, mit unterschiedlichen Steigerungsfaktoren multiplizieren.

In der Regel ist dies der Faktor 2,3. Schon jetzt aber gehen die Zahnärzte nach Angaben der PKV immer häufiger darüber hinaus: Von 2000 bis 2009 habe sich die Zahl der Abrechnungen, bei denen mehr als der Faktor 2,3 verwendet wurde, um fast 65 Prozent erhöht, heißt es in der Stellungnahme der PKV.

Nicht nur aufgrund dieser Entwicklung sondern auch aufgrund der Versuche der Bundesregierung in der Vergangenheit den Zahnersatz aus dem Leistungskatalogder Gesetzlichen Krankenverischerung zu streichen empfiehlt die Christliche Krankenversicherung Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) den Abschluß sogenannter Zahnzusatztarife. Beraten lassen sollten sie sich von Christlichen Versicherungsmaklern oder anderen Christlichen Versicherungsberatern die sie auf der Christlichen Kooperationsbörse finden.

Bild: © velma, stock.xchng (SXC)

Stichworte zu diesem Artikel: , , , ,

 

Social Networking

Kommentarfunktion geschlossen.