Abtreibung aus Sicht der Statistik und der Politk

Laut Statistischem Bundesamt gab es von 1996 – 2009 mindestens 1.765.122 Abtreibungen in Deutschland. Inklusive der Dunkelziffer muß man von rund 3,5 Millionen Kindern jährlich ausgehen, die in diesem Zeitraum getötet wurden.

Traurige Fakten zum Thema Abtreibung aus der Welt

Wenn Sie sich fragen, warum wir als Christliche Krankenversicherung die BKK IHV Wiesbaden mit Ihrer Kooperation ProLife Deutschland GmbH empfehlen, als einzige Krankenkasse in Deutschland mit freiwilligem Verzicht auf Abtreibung so sehr empfehlen, folgend ein paar Hintergrundinformationen Thema Abtreibung, oftmals auch fälschlicherweise Schwangerschaftsabbruch, oder noch harmloser und verfälschender Schwangerschaftsunterbrechung genannt:

Verschiedenes kurz gefasst

Vermutlich keine Beitragserhöhung bei den Gesetzlichen Krankenkassen 2012 Sowohl nach Angaben des Schätzerkreises der Krankenkassen als auch nach der Prognose des Schätzerkreises des Bundesversicherungsamtes ist dieses Jahr wie auch 2012 mit relativ stabilen Einnahmen der Krankenkassen zu rechnen.

Abtreibung in anderen Ländern – 2

Für deutsche Verhältnisse unvorstellbare 500.000 Menschen fordern in Polen in einem Volksbegehren ein Verbot der Abtreibung / Schwangerschaftsabbruch. Zum Vergleich: In Deutschland kommen gerade einmal ca. 1.000 Abtreibungsgegner durchschnittlich bei dem in Berlin jährlich stattfindenden 1000 Kreuze Marsch für das Leben zusammen.

Abtreibung in anderen Ländern – 1

Wie geht man anderenorts mit der Abtreibung = Tötung von Ungeborenen Kindern um? Gott sei Dank herrschen in anderen Ländern noch andere Sitten. Beim Marsch für das Leben in Peru nahmen Ende März 40.000 Menschen teil.

Krankenkasse ohne Abtreibung ?

Zunächst gilt es deutlich zu machen, dass alle Krankenkassen in Deutschland per Sozialgesetzbuch zu einem weitestgehend einheitlichen Leistungskatalog verpflichtet sind (ca. 97-98 % Übereinstimmung durch gesetzliche Vorgaben). Zu diesen für alle verpflichtenden Leistungen gehört nach Maßgabe des § 24b SGB V auch die Abtreibung; auch und vor allem nach sogenannter „sozialer Indikation“, also ohne Vorliegen […]

<