Private Pflegezusatzversicherung

18. Mai 2011   •   Kommentare deaktiviert für Private Pflegezusatzversicherung   

Das Risiko zum Pflegefall zu werden, scheinen die meisten Deutschen zu verdrängen. Nur 10 Prozent der Bundesbürger halten eine private Pflegezusatzversicherung aktuell für „sehr wichtig“. Erst wenn im sozialen Umfeld der Pflegefall eintritt, setzen sich Menschen verstärkt mit dem Thema auseinander.

Private PflegezusatzversicherungDas ist das Ergebnis der repräsentativen Marktstudie „Pflegespiegel 2011“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics unter 1.097 Bundesbürgern zwischen 20 und 69 Jahren. Das fehlende Risiko- und Kostenbewusstsein für den Pflegefall schlägt sich nieder: Nur 8 Prozent in der Bevölkerung haben eine private Pflegezusatzversicherung.

Die ablehnende Haltung der Menschen steht laut You-Gov-Psychonomics im krassen Gegensatz zum Risiko: „Derzeit sind rund 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig und Schätzungen gehen davon aus, dass sich diese Zahl bis 2050 auf 4,7 Millionen nahezu verdoppeln wird. Der schon jetzt knappe Zuschuss für Pflegebedürftige aus der gesetzlichen Absicherung muss in den nächsten Jahrzehnten noch weiter zusammengestrichen werden.“

Wichtige Produktaspekte dabei sind die Beitragsfreistellung im Pflegefall, die Übernahme von Umbaukosten im Eigenheim oder den Einschluss von Demenz. Von Seiten der Christlichen Krankenversicherung emfpehlen wir Ihnen sich von einem Christlichen Versicherungsmakler umfangreich beraten zu lassen.

Geeignete Unternehmen finden Sie auf www.christliche-kooperationsboerse.de, weitere Informationen zum Thema auch unter www.aecura.de. Bild: © stock.xchng (SXC)

Stichworte zu diesem Artikel: , ,

 

Social Networking

Kommentarfunktion geschlossen.