Darmkrebs zu fast 100 % heilbar

22. Mai 2011   •   1 Kommentar   

Darmkrebs ist zu fast 100 % heilbar, aber nur wenn er rechtzeitig erkannt wird. Gemäß Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) erkranken järhlich rund 69.000 Menschen in Deutschland neu an Darmkrebs.

Aus zunächst harmlosen Polypen entwickelt sich die Krankheit schleichend über eine lange Zeit. Der beste Schutz ist die Darmkrebsfrüherkennungsuntersuchung, die verschiedene Krankenkassen ab 50 anbieten. Zusätzlich sollte man auch berücksichtigen:

  • wenig rotes Fleisch essen
  • ballaststoffreiche Kost essen mit Getreideprodukten, Kartoffeln, Obst,Gemüse
  • Übergewicht vermeiden
  • Ausreichende Bewegung
  • kein Rauchen
  • Alkoholverzicht

Die BKK IHV, Wiesbaden als Kooperationspartner von ProLife bietet bei Krebsvorsorge u.a. folgende Leistungen an: Ab 50 Jahren ein Mammographie-Screening für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle 2 Jahre

Ab dem Alter von 45 Jahren werden folgende Untersuchungen bei Männern jährlich angeboten:

  • Inspektion und Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane
  • Abtasten der Prostata
  • Tastuntersuchung der Lymphknoten

Spezielle Darmkrebsvorsorge für alle ab 50 Jahren: Darmuntersuchung
Es findet eine Tastuntersung des Enddarms statt. Sie können auch jährlich einen Test auf verborgenes Blut im Stuhl machen lassen.

Ab 55 Jahren: Darmspiegelung
Hier haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können sich für eine Spiegelung des gesamten Dickdarms (Koloskopie) mit einem Abstand von zehn Jahren entscheiden oder eine Untersuchung des Stuhls auf verborgenes Blut alle zwei Jahre durchführen lassen.

Die BKK IHV übernimmt dabei alle Kosten bei Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen. Die Praxisgebühr von 10 € muß in diesen Fällen nicht entrichtet werden.

Logo: © Robert Koch-Institut

Stichworte zu diesem Artikel: , ,

 

Social Networking

1 Kommentar

  1. R.- Werner sagt:

    Zusätzlich gibt es neuerdings auch den Septin9-Bluttest. Ich habe den Bluttest machen lassen, da die Prozedur bei der Darmspiegelung für mich persönlich leider immer so unangenehm war.