Christliche Krankenversicherung für die Ärmsten der Armen weltweit

Hierunter verstehen wir die Mikrokrankenversicherung. Ein entsprechendes Projekt befindet sich derzeit in Entwicklung.

Es soll in Form einer Art Patenschaft einer Person in Deutschland ermögichen Online eine Mikrokrankenversicherung für ca. 30 EUR jährlich einem Menschen in der Dritten Welt schenken zu können.

Volkswirtschaftlicher Hintergrund der Mikrokrankenversicherung (Mkv):
Weltweit ist Krankheit eine der häufigsten Ursachen für Armut. Nach Angaben der WHO verarmen jährlich weltweit über 100 Millionen Menschen aufgrund der Selbstversorgung im Krankheitsfall, da keine ausreichenden sozialen Absicherungssysteme zur Verfügung stehen. Politisch initiierte Systeme unterliegen oftmals der Willkür der politischen Klasse, wechselnden Machtverhältnisse oder systematischer Korruption.Weltweit besitzen heute bereits ca. 40 Millionen Menschen eine Mkv. Der Markt ist ein dynamischer Wachstumsmarkt.

Beschreibung der Mikrokrankenversicherung (Mkv):
Unter Mkv verstehen wir die Bereitstellung eines eingeschränkten Krankenversicherungsschutzes für die ärmsten Menschen in Entwicklungsländern. Die Vision ist „ein Krankenversicherungsschutz für alle Menschen“. Durch eine Krankenversicherung für die in Not geratenen werden Automatismus und Verschärfung der familiären Armut durch Krankheit reduziert. Die Mkv führt mittelfristig zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in der Region durch Refinanzierung und Ausbau der Krankenhäuser.

Wirtschaftlichkeit heutiger Mikrokrankenversicherungsprojekte:
Eine Untersuchung der WHO hat bei der Prüfung von 82 weltweiten Microhealthinsurance Systemen keines gefunden, dass kostendeckend arbeitet (Aussage der DKV – Stand 12.2008). Ursache für die fehlende Wirtschaftlichkeit sind die Kosten des Vertriebs, niedrige Prämien, Betrug der medizinischen Leistungsträger und Korruption. Die Verlagerung des vertrieblichen Ansatzes weg von den mühsamen Überzeugungsversuchen der Menschen vor Ort, i.v.m politischer Einflußnahme, hin zum Patenschaftsvertrag löst gleichzeitig drei der stärksten in der Literatur beschriebenen Probleme der Mkv.

Betrieb der Mikrokrankenversicherung als Patenschaftsmodell:
Die Idee des Betriebs der Mkv als online-basiertem Patenschaftsmodell entstand aufgrund des als Vorbild für dieses Projekt angesehenen extrem erfolgreichen Patenschaftsprojektes für Mikrokredite in den USA von Jessica Jackley / Kiva, die als Studentin begann und heute lt. Forbes zu den 100 einflussreichsten Frauen der Welt gehört. Das von diesem Projekt abgeleitete Konzept der Mikrokrankenversicherung funktioniert so, dass in Deutschland lebende Personen auf einer Online Plattform zwei Möglichkeiten haben:

  1. Sie schließen als VN (Versicherungsnehmer) eine Mkv ab, die VP (versicherte Person) wird zufällig systemseitig ausgewählt;
  2. Sie schließen als VN (Versicherungsnehmer) eine Mkv ab und wählen eine VP konkret aus, der Sie als VN eine Mkv zunächst für die Dauer eines Jahres schenken

Die bereits im System befindlichen Personen wurden zuvor durch ausgewählte Vertrauensorganisationen (z.B. in Entwicklungsländern vor Ort tätige Hilfsorganisationen) mit Bild und Kurzbeschreibung eingegeben.

Status und Informationen zum Thema Online-basiertem MKV-Projekt
Ein TPA, also eine Gesellschaft, die von Antragsbearbeitung bis Schadenregulierung alle erforderlichen Prozesse abbilden würde, liegt aller Voraussicht nach vor. Gesucht wird derzeit noch eine Krankenversicherungsgesellschaft als Risikoträger für das Projekt. Vorschläge oder Unterstützungsangebote richten Sie bitte an www.care-concept.de/ichthys.