Beitragssteigerungen in der Pflegeversicherung ab 2012?

8. Juli 2011   •   Kommentare deaktiviert für Beitragssteigerungen in der Pflegeversicherung ab 2012?   

Die Zahl der auf Pflege angewiesenen Menschen steigt laut Statistischem Bundesamt rapide. Waren 2007 noch 2,2 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen, werden es im Jahr 2030 schätzungsweise 3,5 Millionen sein.

Beitragssteigerungen in der Pflegeversicherung ab 2012Dadurch schnellen auch die Ausgaben in die Höhe. Lagen sie im Jahr 2000 noch bei 16,7 Milliarden Euro, betrugen sie 2009 schon 20,3 Milliarden Euro. Die gesetzliche Pflegeversicherung schreibt nach einer Prognose der Bundesbank in diesem Jahr noch einmal schwarze Zahlen.

Doch für die kommenden Jahre erwarten die Notenbanker höhere Beiträge oder geringere Leistungen, da die Leistungssätze deutlich schneller wachsen dürften als die Einnahmen. Die Bundesbank zeigt sich auch pessimistisch hinsichtlich der Finanzreserven der Pflegeversicherung.

Ab 1. Januar 2012 zahlt die Pflegeversicherung wegen der beschlossenen höheren Ausgaben für die einzelnen Pflegestufen im Schnitt rund zwei Prozent mehr. Der Beitragssatz liegt derzeit bei 1,95 Prozent des Bruttolohns – bei Kinderlosen sind es 2,2 Prozent. Die Rücklagen werden der Bundesbank zufolge noch einige Jahre reichen.

Sie machen derzeit gut zweieinhalb Monatsausgaben aus – gesetzlich vorgeschrieben ist eine halbe durchschnittliche Monatsausgabe. „Mit Hilfe einer stärkeren Kapitaldeckung kann die Abgabenlast zwar anders zwischen den Generationen verteilt, letztlich jedoch nicht verringert werden, so die Banker“

Auch die CDU hatte bereits im März diesen Jahres eine Beitragssteigerung für 2012 um bis zu 0,5 Prozentpunkte angekündigt.

Bild: © stock.xchng (SXC)

Stichworte zu diesem Artikel: , ,

 

Social Networking

Kommentarfunktion geschlossen.