BAV schließt die BKK für Heilberufe zum 31.12.2011

29. November 2011   •   2 Kommentare   

Und wieder hat das Krankenkassensterben ein nächstes Opfer gefunden. Die BKK für Heilberufe wird aufgrund „fehlender dauerhafter Leistungsfähigkeit“ zum 31.12.2011 geschlossen. Die ca. 130.000 Versicherten dürfen sich mal wieder eine andere Kasse suchen.

BAV schließt die BKK für Heilberufe zum 31.12.2011Die Notwendigkeit einer Kündigung seitens der Kunden entfällt. Als Nachweis, dass der Kunde tatsächlich bei der BKK für Heilberufe versichert ist dient das Informationsschreiben, das die BKK für Heilberufe an alle ihre Mitglieder versenden wird.

Damit verbleiben vorerst noch 153 Gesetzliche Krankenkassen. Von Seiten der Christlichen Krankenkasse empfehlen wir allen Versicherten der BKK für Heilberufe über die Pro Life GmbH zur BKK IHV in Wiesbaden zu wechseln.

Warum? Weil diese Krankenkasse diejenige mit der derzeit hochwertigsten Ethischen Kompetenz aller Krankenkassen in Deutschland ist.

Erkennbar wird dies an der Bereitschaft sich gemeinsam mit Ihrem Kooperationspartner Pro Life Deutschland kritisch mit dem Thema der Abtreibung auseinanderzusetzen. Das bedeutet heutzutage in Zeiten feministischer Diffamierung für ein wirtschaftlich handelndes Unternehmen und seine Entscheidungsträger enorm viel Mut, der unsere Unterstützung verdient.

Wenn auch Sie die Tötung von jährlich mindestens 130.000 Kindern in Deutschland, von denen 97% aufgrund sozialer Indikation im Mutterleib getötet werden ablehnen, dann wechseln Sie bitte Ihre Krankenkasse hin zur BKK IHV Wiesbaden über die ProLife Deutschland GmbH. Mehr Informationen finden Sie hier…

Bild: © stock.xchng (SXC)

Stichworte zu diesem Artikel: , , ,

 

Social Networking

2 Kommentare

  1. Norbert Kossel sagt:

    Es heißt „Diffamierung“ und nicht „Defammierung“.
    MfG
    N. Kossel

  2. Herzlichen Dank für den Hinweis.