Abtreibung in anderen Ländern – 1

12. Mai 2011   •   Kommentare deaktiviert für Abtreibung in anderen Ländern – 1   

Wie geht man anderenorts mit der Abtreibung = Tötung von Ungeborenen Kindern um? Gott sei Dank herrschen in anderen Ländern noch andere Sitten. Beim Marsch für das Leben in Peru nahmen Ende März 40.000 Menschen teil.

Zum Vergleich: In Deutschland waren es 2010 beim jährlich stattfindenen 1000 Kreuze Marsch in Berlin gerade mal ca. 1500 Personen. Der Erzbischof erklärte dort u.a.: „Die Legalisierung der Abtreibung ist immer ein Ungerechtigkeit und niemals ein Recht….Laßt uns beten zum HERRN des Lebens, dass Abtreibung nie erlaubt werde in Peru“.

Für diejenigen unter unseren Lesern, die einer Abtreibung zugestimmt haben sei gesagt, dass es uns nicht darum geht diejenigen zu verurteilen, die abgetrieben haben.

Allzuoft waren dies schwere Einzelentscheidungen analog dem Worte Jesu: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

Dazu wollen wir auf zwei aus unserer Sicht hilfreiche Initiativen hinweisen, für diejenigen die bereits abgetrieben haben: Eine hervorragende Beratung und Hilfestellung erhalten Sie z.B. hier: ausweg-pforzheim.de

Zur Trauerbewältigung unterstützen wir (moralisch) die Maßnahmen in einigen Pfarreien, namenlose „Sammelgräbe“ für die abgetriebenen Kinder und diejenigen von Fehlgeburten zu errichten.

Denn wir glauben, dass dies bei der Trauerbewältigung und Überwindung hin zu einem wieder neu lebenswerten Leben hilfreich ist. Bild: © stock.xchng (SXC)

Stichworte zu diesem Artikel: , , ,

 

Social Networking

Kommentarfunktion geschlossen.